Siri erfolgreich nutzen

Eine Anleitung zur Sprachassistentin «Siri» mit praktischen Tipps und vielen Anwendungsbeispielen.

„Siri“ heisst Apples sprachgeführtes Assistenzsystem. Mit Siri lassen sich erstaunlich viele Aufgaben lösen, wenn man weiss, worauf Siri hört. In der nachstehenden Anleitung findest du die Schlüssel zum Erfolg.

1.   Wer oder was ist Siri?

Zuerst als Einleitung hier ein paar allgemeine Informationen zur Nutzung von Siri. Wenn du schon gut Bescheid weisst, kannst du diese überspringen und direkt zur Übersicht mit den Anwendungsbeispielen springen.

Seit 2011 ist in das Betriebssystem iOS von Apple eine sprachgeführte Assistenz integriert. Sie heisst „Siri“. Und weil für Siri wahlweise eine weibliche oder eine männliche Stimme eingestellt werden kann, ist es je nach dem halt eine Assistentin oder ein Assistent. Da ganz am Anfang nur die weibliche Stimme verfügbar war, sprechen wir in dieser Anleitung fortan von der „Assistentin Siri). Obwohl Siri mit einer natürlichen Stimme zu uns spricht, und uns sogar mit Vornamen anspricht, wenn wir das so eingestellt haben, handelt es sich dabei doch immer um Antworten, die von einem Computerprogramm generiert worden sind. Zugegeben: Das Programm leistet erstaunlich viel. Es „versteht“ bereits zahlreiche Fragen und Anweisungen, wobei „verstehen“ bedeutet, dass es auf viele unserer Fragen passende Antworten findet und eine stattliche Zahl von Funktionen ausführen kann, sofern wir die richtige Anweisung geben. Und gerade in letzterem Punkt liegt die grosse Herausforderung und zugleich auch Chance. Siri kann nur das „verstehen“, was auch programmiert worden ist, wobei Siri bis zu einem gewissen Grad lernfähig ist. Man spricht in diesem Fall von „künstlicher Intelligenz“. Ziel der Entwickler von Siri und anderen vergleichbaren Systemen ist es, ihre Systeme immer besser in die Lage zu bringen, natürliche Sprechweisen zu verstehen. Fortschritte in diese Richtung sind mit jeder neuen Version feststellbar. Doch trotz dieser Fortschritte auf dem Gebiet der Spracherkennung hängt der Erfolg mit Siri immer noch recht stark von der konkreten Formulierung ab. Es gibt Formulierungen, die Siri besser versteht, als andere und man kann damit die Chancen, dass Siri genau das tut, was man von ihr verlangt, ganz klar erhöhen. Der Zweck dieser Anleitung ist es deshalb, durch die Auflistung einiger nützlicher Siri-Anweisungen die Erfolgsquote zu erhöhen. Denn es steht ausser Zweifel, dass gerade für uns blinde und sehbehinderte Nutzerinnen von iPhone und iPad die Gerätebedienung mittels Sprache ein grosser Vorteil darstellt, ist sie doch um ein Vielfaches einfacher als die Eingabe mittels virtueller Tastatur oder visueller Bildsymbole. Es lohnt sich deshalb, etwas Zeit in das Lernen der verschiedenen Sirimöglichkeiten zu investieren. Mehr Freude und Erfolg mit unseren Geräten ist uns damit gewiss.

2.   Siri spricht ausführlicher bei aktiviertem VoiceOver

Wenn die Bedienungshilfe „VoiceOver“ aktiviert ist, spricht Siri mehr und ausführlicher als bei ausgeschaltetem VoiceOver. Wenn jemand VoiceOver nicht nutzt, geht Siri davon aus, dass diese Person gut sieht und daher primär darauf achtet, was auf dem Bildschirm geschrieben steht. Die VoiceOver-Nutzer sind hingegen auf ausführliche sprachliche Anweisungen angewiesen.  Die nachstehenden Ausführungen entsprechen dem Einsatz von Siri mit eingeschaltetem VoiceOver.

3.   Siri rufen

Wenn du Siri nutzen willst, kannst du sie durch langes Drücken der Hometaste bzw. ab iPhone X der Seitentaste „rufen“. Es ertönt ein Doppelton. Dieser ist für dich das Signal, dass du jetzt sprechen und deine Anweisung an Siri sagen kannst. Es ist ratsam, dass du die Taste erst dann los lässt, wenn du mit deiner Anweisung fertig bist, denn so lange du drückst, wird Siri „gezwungen“, dir zuzuhören. Wenn du zu früh los lässt, dann riskierst du von Siri eine Antwort zu erhalten wie: „Das habe ich leider nicht verstanden“ oder „Das ist mir jetzt entgangen“ oder so ähnlich.

4.    Übungen mit Siri

Um mit der Nutzung von Siri vertraut zu werden, empfiehlt es sich, mit einer einfachen Übung anzufangen. Du kannst Siri beispielsweise fragen, wie das Wetter morgen wird. Also: Drücke die Hometaste bzw. die Seitentaste und halte sie gedrückt. Nach kurzer Zeit ertönt ein Doppelton. Das ist das Zeichen, dass Siri dir jetzt „zuhört“. Sage jetzt deine Anweisung. „Wie wird das Wetter morgen?“. Und erst jetzt lasse die Taste los. Ein zweiter etwas höherer Signalton zeigt nun an, dass Siri „überlegt“, das heisst, deine Frage zu erkennen versucht und nach einer passenden Antwort forscht. Und diese Antwort kommt meist nach sehr kurzer Zeit ohne, dass du etwas weiteres dazu tun musst. Wenn du Siri eine weitere Frage stellen willst, dann brauchst du einfach die Hometaste bzw. die Seitentaste wieder gedrückt zu halten bis der Doppelton erklingt und du kannst die Frage stellen. Wenn du wieder zum Homebildschirm zurückkehren willst, kannst du den Siri-Dialog durch kurzes Drücken der Hometaste bzw. der Seitentaste verlassen.

5.   Generelle Hinweise zur Nutzung von Siri

Du erhöhst deine Erfolgschancen mit Siri, wenn du folgende Punkte beachtest:

  1. Siri versteht nur Schriftdeutsch, und nicht die verschiedenen Dialekte. Da nicht alle von uns in der schriftsprachlichen Ausdrucksweise gleichermassen geübt sind, lohnt es sich, sich die Formulierung für die Anweisung vor dem Sprechen gedanklich „zurechtzulegen“. Mit der Zeit werden einem dann die wichtigsten Anweisungen geläufig.
  2. Zerbrich dir nicht den Kopf, wie du eine Frage formulieren sollst. Sprich mit Siri grundsätzlich so, wie du zu einem Menschen sprechen würdest. Siri ist so programmiert, dass sie die geläufigsten Formulierungen versteht. Wenn du keinen Erfolg damit hast, kannst du immer noch versuchen, die gleiche Frage auf eine andere Weise zu stellen.
  3. Höflichkeit ist grundsätzlich sehr positiv, aber bei Siri nicht nötig. Da deine Frage von einem Computer verarbeitet wird, ist es nicht nötig, dass du zum Beispiel „Sei so gut Siri“ oder „Siri, Bitte…“ sagst. Auch ein „Danke“ wird von Siri zwar mit einer netten Antwort quittiert, hat jedoch ansonsten keine Wirkung.
  4. Im Gegensatz zu alltagssprachlichen Begriffen hat Siri Mühe, Eigennamen korrekt zu verstehen. Sie wählt oft einen etwas ähnlich klingenden Begriff oder einen anderen Namen aus dem Kontakteordner, doch den gewünschten Namen will und will sie einfach nicht verstehen. In diesem Fall hilft es, wenn du den Namen buchstabierst.Als Beispiel: „Zeige mir den Fussweg zum Restaurant A k r o p o l i s“.
  5. In geräuschvoller Umgebung erzielst du bessere Ergebnisse, wenn du möglichst nahe vom Mikrophon sprichst. Beim iPhone befindet sich das Mikrophon auf der unteren Schmalseite, links von der Buchse für das Ladekabel.
  6. Du kannst Siri jederzeit und aus jeder Position heraus aufrufen, wenn dein iPhone oder iPad eingeschaltet ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob gerade der Startbildschirm oder eine Anwendung aktiv ist. Du kannst Siri sogar aufrufen, wenn dein Bildschirm gesperrt ist, ohne dass du den Bildschirm zuvor zu entsperren brauchst.
  7. Du kannst Siri auch mit dem eingesteckten Kopfhörer oder einem Bluetooth-Headset verwenden.
    Wenn du beim mitgelieferten Kopfhörer am Fernbedienungselement (dieses ist ins Ohrhörerkabel für das rechte Ohr integriert) die Pausentaste (dies ist die mittlere der 3 Tasten und gegenüber den Lautstärketasten spürbar vertieft) für ca. 3 Sekunden gedrückt hältst, dann ertönt der bekannte Doppelton, der dir anzeigt, dass Siri dir jetzt zuhört. Das Mikrophon befindet sich übrigens ebenfalls in diesem Fernsteuerungselement. Wenn du dieses also nahe an deinen Mund heranführst, kannst du deine Siri-Anweisung praktisch im Flüsterton eingeben. Das ist sehr vorteilhaft, wenn man nicht allein ist und man die anderen Leute mit dem Siridialog nicht stören will oder eine gewisse Diskretion bewahren möchte. (Es braucht ja nicht gleich die ganze Welt zu hören, was ich meiner Partnerin in einer Kurznachricht mitteilen will.)
    Bei kabellosen Bluetooth-Headsets kann man in der Regel Siri rufen, indem man die Pausentaste bzw. die Annehmen-Taste für einige Sekunden gedrückt hält.

Zusammenfassung

Es lohnt sich, bei der Nutzung von Siri sich die folgenden Schritte einzuprägen:

  1. Die Frage oder Anweisung im Kopf in schriftdeutscher Sprache ausformulieren.
  2. Siri durch Drücken und gedrückt lassen der Hometaste „rufen“
  3. Gleich nach dem Ertönen des Doppeltons Die Anweisung sprechen und danach erst die Hometaste loslassen.
  4. Wenn Siri dir eine Frage stellt, dann kannst du nach dem Doppelton sogleich antworten. Du brauchst die Hometaste dazu nicht erneut zu drücken.
  5. Wenn du den Dialog mit Siri beenden willst, dann sage „abbrechen“ oder drücke kurz die Home- bzw. bei den iPhones ab Serie X die Seitentaste

6.   Der „Hey Siri“-Modus

Wenn dieser Modus eingeschaltet ist, dann kannst du Siri rufen, ohne dazu die Hometaste bzw. Seitentaste zu verwenden. Du brauchst dann nur „Hey Siri“ zu sagen, und schon meldet sich Siri mit dem bekannten Doppeltonsignal und du kannst deine Anweisung sagen, ohne das iPhone berühren zu müssen. Auch im Sperrbildschirm funktioniert dieser Befehl. Das ist sehr praktisch, wenn gerade keine Hand frei ist, beispielsweise wenn du unterwegs bist, dein iPhone in der Jackentasche steckt und du gerne wissen willst, wo du dich gerade befindest.

Die Funktion „Hey Siri“ ist erst ab dem iPhone der Generation 6 S uneingeschränkt verfügbar. Bei der Vorgängergeneration steht sie zwar bereits zur Verfügung, jedoch nur dann, wenn das iPhone am Strom angeschlossen und mit einem WLAN-Netz verbunden ist. Aktivieren wir diese Funktion in den Siri-Einstellungen: (Einstellungen >Siri und Suchen). Zu diesem Zweck muss der Eintrag „Auf Hey Siri achten“ mit einem 1-Finger-Doppeltipp auf „ein“ gestellt werden.

Hey Siri trainieren

Wenn du „Hey Siri“ zum ersten Mal aktivierst, musst du Siri zuerst mit deiner Stimme vertraut machen. Aktiviere zu diesem Zweck die „Fortfahren“-Taste. Du wirst nun aufgefordert, in einem ersten Schritt „Hey Siri“ zu sagen. Sobald du das gesagt hast, folgt ohne, dass du etwas tun musst, der nächste Schritt. Es wird dir stets vorgesagt, was du auszusprechen hast. Befolge die Anweisungen bis und mit Schritt 5. Danach meldet sich Siri mit der Bestätigung, dass „Hey Siri“ nun bereit ist.

7.   Siri und Datenverkehr

Damit Siri funktioniert, muss eine Internetverbindung verfügbar sein – entweder eine WLAN-Verbindung oder eine über das mobile Datennetz (Edge, 3G oder 4G). Mit dem Gebrauch von Siri fällt somit Datenverkehr an.  Dieser kann jedoch in der Regel bereits mit einem minimalen Datenvolumen bewältigt werden und erfordert somit nicht zwangsläufig ein teures Abo.

8.   Weibliche oder männliche Siri-Stimme

Wenn du eine männliche Stimme der voreingestellten weiblichen Siri-Stimme vorziehst, dann kannst du das in den Siri-Einstellungen ändern. Aktiviere dazu die: >Einstellungen >Siri und suchen >Siri-Stimme, weiblich“-Taste. Es öffnet sich der Bildschirm, für die Auswahl der Siri-Stimme und du kannst „männlich“ mit einem 1-Finger-Doppeltipp auswählen.

9.   Siri sagen, wer du bist und wo du wohnst

Dass Siri uns mit dem Vornamen ansprechen kann, ist zwar eine sympathisch wirkende Funktion, einen wirklichen Nutzen ergibt sich daraus jedoch nicht. Hingegen ist es praktisch, wenn Siri weiss, wo du zu Hause bist. Dann kannst du Siri nämlich anweisen: „Zeige mir den Weg nach Hause“ oder „Rufe zu Hause an“ und die entsprechende Anweisung wird ausgeführt.

Voraussetzung für die Verwendung dieser Funktion ist allerdings, dass du zuvor einen Kontakt mit den entsprechenden Angaben erstellt hast, also einen Kontakt mit deinem Vornamen und Namen, deiner Telefonnummer und   deiner Adresse. Danach kannst du in den Siri-Einstellungen diesen Kontakt mit Siri verknüpfen. Aktiviere zu diesem Zweck in den Siri-Einstellungen die „Meine Info“-Taste und wähle aus dem sich nun öffnenden Kontakte-Ordner den Kontakt mit deinen persönlichen Angaben aus und aktiviere die Verknüpfung mit einem 1-Finger-Doppeltipp. VoiceOver bestätigt, dass der Kontakt „ausgewählt“ ist. Von nun an spricht dich Siri mit deinem Vornamen an und sie weiss auch, wo du zu Hause bist.

10.                Weitere Kontakte personifizieren

Du kannst Siri auch beibringen, wer dein Ehemann/deine Ehefrau ist, wer deine Kinder oder deine Grosskinder sind oder auch dein Bruder oder deine Schwester. Auch hier gilt, dass für die betreffenden Personen ein Kontakt im Kontakteverzeichnis eingetragen sein muss. Dann kannst du Siri zum Beispiel „beibringen: „Beatrice ist meine Ehefrau“ oder „Sophie ist meine Tochter“. Siri merkt sich diese Verknüpfung und du kannst Siri künftig anweisen: „Rufe meine Tochter an“ oder „Sage meiner Ehefrau, ich komme eine halbe Stunde später nach Hause“.

11.                Aussprache der Namen ändern

Du kannst Siri auch beibringen, dass sie einen Vornamen oder Nachnamen anders ausspricht. Gehe dazu wie folgt vor: Rufe Siri und sage zum Beispiel: „Lerne, wie der Name von Lucile Nägeli ausgesprochen wird“. Siri wird dich danach zuerst fragen, wie der Vorname korrekt ausgesprochen wird. Sprich den Vornamen danach so aus, wie du ihn hören möchtest. Siri schlägt dir danach einige Aussprachevarianten vor. Du kannst sie anhören, indem du auf „Option 1 bzw. 2 oder 3 spielen“ tippst. Zu jeder Variante gibt es eine „Auswählen“-Taste, durch deren Aktivierung du die gewünschte Aussprachevariante auswählst. Die gleiche Prozedur führt Siri dann auch noch für den Nachnamen durch. Wenn dich keine der Aussprachen befriedigt, kannst du dir weitere Vorschläge anzeigen lassen, indem du die Taste „Sag es nochmals“ aktivierst.

12.                Die Siri-Sprache ändern

Wenn du es vorziehst, Siri in einer anderen Sprache zu nutzen, dann findest du die entsprechende Möglichkeit zur Umstellung ebenfalls in den Siri-Einstellungen. Aktiviere zum Umstellen die „Sprache (Deutsch Schweiz) und wähle die gewünschte Sprache mit einem 1-Finger-Doppeltipp aus.

Wenn du beispielsweise als Sprache „Deutsch, Deutschland“ aktivierst, ist Siri in der Lage, mündlich eingegebenen Text in andere Sprachen zu übersetzen, was für „Deutsch, Schweiz“ leider noch nicht verfügbar ist (Stand Oktober 2019). Gerade diese Funktion ist jedoch sehr nützlich, wird der übersetzte Text doch nicht bloss einfach vorgelesen, sondern er steht auf dem Display auch geschrieben und die mündliche Wiederholung kann durch Aktivierung der Wiedergabe-Taste wiederholt werden.

13.                Sprachfeedback ein- und ausschalten

Mit der „Sprachfeedback“-Taste kannst du festlegen, dass die Antwort von Siri nicht automatisch immer laut vorgelesen wird, sondern beispielsweise nur über den Kopfhörer. Sobald du eine der angebotenen Varianten ausgewählt hast, wird dir vom System gleich unterhalb der Wahlmöglichkeiten angezeigt, wie sich die gewählte Einstellung konkret auswirkt, weshalb hier auf eine Beschreibung verzichtet wird.

14.                Siri und Datenschutz

In den Siri-Einstellungen kannst du festlegen, auf die Daten welcher Apps Siri Zugriff haben soll. Ferner kannst du, um mehr über die Möglichkeiten zum Schutz deiner Daten zu erfahren, den Link „Über Siri fragen und Datenschutz“ in den Siri-Einstellungen aktivieren.

15.                Siri mit den AirPods verwenden

Wenn deine AirPods mit dem iPhone verbunden sind, kannst du in den Bluetooth-Einstellungen unter dem Menüpunkt „Weitere Infos“ (zu deinen AirPods) einstellen, was ein Doppeltipp auf den rechten oder den linken AirPods bewirken soll. Du hast die Auswahl zwischen „Siri“, Start/Pause (der Audiowiedergabe), „nächster Titel“ oder „vorheriger Titel“. Du kannst für beide AirPods unterschiedliche Funktionen einstellen. Ich zum Beispiel rufe mit einem Doppeltipp auf den rechten AirPods Siri und mit einem Doppeltipp auf den linken springe ich bei Musikwiedergabe zum nächsten Song.

16.                Siri mit der Apple Watch nutzen

Auf der Apple Watch rufen wir Siri, indem wir die Digital Crown gedrückt halten. Ein doppelter Vibrationspuls zeigt uns an, dass Siri bereit ist und wir unsere Anweisung sagen können. So können wir beispielsweise einen Anruf tätigen oder einen Kalendereintrag machen, ohne das iPhone aus der Tasche nehmen zu müssen. Unter Umständen werden wir aufgefordert, durch Wischen auf dem Display der Apple Watch eine Option auszuwählen und mit einem 1-Finger-Doppeltipp zu bestätigen.

Auch den „Hey Siri“-Weckruf können wir für die Apple Watch aktivieren und Siri reagiert auf diese Aufforderung, sobald der Bildschirm aktiviert ist. Und wenn wir die Funktion „Beim Armheben aktivieren“ eingeschaltet haben, können wir sofort mit dem Hey Siri-Befehl loslegen.

17.                Siri-Kurzbefehle

Ab der Version iOS 12 können mit Siri persönliche Kurzbefehle erstellt werden. Mit Hilfe dieser Kurzbefehle kann Siri angewiesen werden, bestimmte Aufgaben zu erledigen. Immer mehr Apps unterstützen das Erstellen eigener Kurzbefehle. Wie das Erstellen eigener Kurzbefehle geht, kannst Du anhand des Beispiels des Radioapps «Receiver» erfahren (Punkt 5 der Audioanleitung).

18.                Liste ausgewählter Siri-Befehle

Die Liste der aufgeführten Siri-Anweisungen ist keineswegs vollständig. Sie soll dir vielmehr eine Ahnung geben, für welche Aufgaben du Siri einsetzen kannst. Und wenn du nicht sicher bist, ob die eine oder andere Anweisung funktioniert, dann probiere es doch einfach aus. Du richtest damit ja keinen Schaden an! Und wenn du eine hilfreiche Siri-Anwendung kennst, die in der Liste nicht aufgeführt ist, dann melde sie uns doch bitte via unserem Kontaktformular oder mit einem Kommentar zu diesem Tipp.

19.   Autor

Urs Kaiser