Leitbild

Blinde und sehbehinderte Menschen

  • erlernen den erfolgreichen Einsatz von Smartphones, Tablets und anderen mobilen Endgeräten als persönliche Assistenten,
  • überwinden damit behinderungsbedingte Barrieren im privaten und beruflichen Alltag,
  • sichern sich so den mobilen Zugang zur Informationsgesellschaft,
  • verbessern ihre Unabhängigkeit und Mobilität mit smarten Technologien.

Die Apfelschule trainiert blinde und sehbehinderte Anwenderinnen und Anwender. Sie fördert die Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften mit eigenen visuellen Einschränkungen. Weiter bereitet sie stets aktuelle Informationen über smarte Technologien und deren erfolgreichen Einsatz für Blinde und Sehbehinderte auf.

Ziele und Aufgaben

Die Apfelschule ist in der ganzen Schweiz die führende Organisation in der Erschliessung smarter Technologien für Menschen mit visuellen Einschränkungen mittels Peer-Konzept. Sie versteht sich als Netzwerk, welches das Potenzial der gegenseitigen Unterstützung im Sinne der Selbsthilfe nutzt und den sozialen Austausch unter sehbehinderten und blinden Menschen fördert.

Durch Einzeltrainings, Gruppenschulungen, Erfahrungsaustausch und Informationsplattformen erlangen sehbehinderte und blinde Menschen eine grösstmögliche Kompetenz im Einsatz der neusten und bewährten Technologien und Anwendungen.

Das Angebot und die Informationen der Apfelschule sind aktuell, umfassend, qualitativ hochstehend und zielgruppengerecht.

Trägerschaft und Finanzierung

Mitglieder, Spenderinnen und Spender, Projektpartnerinnen und -partner sowie ehrenamtlich Engagierte bilden die Trägerschaft der Apfelschule. Die Apfelschule ist ein gemeinnütziger Verein. Sie finanziert ihre Leistungen entsprechend mit Mitgliederbeiträgen, Spenden und Legaten, Leistungsaufträgen und Projektbeiträgen. Die Apfelschule ist Partnerin des Schweizerischen Blinden und Sehbehindertenverbandes (SBV).

Führung

Der Vorstand besteht aus mehrheitlich von einer visuellen Einschränkung betroffenen Menschen und arbeitet ehrenamtlich. Der Verein und die Geschäftsstelle richten ihr Handeln nach zeitgemässen Führungsgrundsätzen (Gewaltentrennung, Zielvereinbarung, Vermeidung von Interessenkonflikten) und arbeiten mit aktuellen Führungsinstrumenten.

Mitarbeitende

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Apfelschule – ob entlöhnt oder ehrenamtlich – identifizieren sich mit ihrer Arbeit. Sie überzeugen durch Fachkompetenz, Leistungswillen, Motivation und zielorientierte Zusammenarbeit.

Die Apfelschule ist ein verlässlicher Arbeitgeber. Sie bietet adäquate Rahmenbedingungen, damit Mitarbeitende ihre Stärken einbringen, ihr Potenzial entwickeln und einen optimalen Beitrag zur Zielerreichung leisten können.

Beziehungen und Partnerschaften

Die Apfelschule arbeitet eng mit den Anbietern von mobilen Endgeräten zusammen. Sie hält engen Kontakt mit den relevanten Akteuren des Blinden- und Sehbehindertenwesens. Die Apfelschule nutzt die Synergien von Partnerschaften und erreicht damit die bestmögliche Wirkung ihrer Arbeit.

Kultur

Der freundschaftliche und respektvolle Umgang steht im Mittelpunkt. Eine Du-Kultur in der Ansprache bildet die Grundlage. Erwartungen abfragen, Ziele vereinbaren, Vorgehen und Termine treffen sowie Versprechen einlösen bilden das Fundament für eine zielorientierte, erfolgreiche und motivierende Zusammenarbeit aller Beteiligten.