Verein Apfelschule

Statuten

 

 

1. Kapitel: Allgemeine Bestimmungen

 

Art. 1         Name, Rechtsform und Sitz

1Der Verein Apfelschule ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

2Der Sitz befindet sich am Domizil seiner Geschäftstelle.

 

Art. 2         Grundsätze

1Der Verein Apfelschule ist gemeinnützig und nicht gewinnorientiert.

2Sein Aktivitätsgebiet umfasst die ganze Schweiz.

3Soweit nicht übergeordnete Bestimmungen ausdrücklich eine andere Form verlangen,  erfolgen die Dokumentenablage und der Schriftverkehr des Vereins in elektronischer Form.

 

Art. 3         Zweck

 Der Verein Apfelschule erschliesst blinden und sehbehinderten Menschen den Zugang zu den smarten Technologien und unterstützt sie in deren Nutzung. Er verhilft ihnen damit zu mehr Autonomie und erleichtert ihnen die aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

 

Art. 4         Mittel

1Um seine Ziele zu erreichen, setzt der Verein Apfelschule im Wesentlichen die folgenden Mittel ein:

  1. Führung und Betrieb der Apfelschule mit einer professionellen Schulleitung und einem qualifizierten Lehrkörper sowie einem auf die spezifischen Bedürfnisse der sehbehinderten und blinden Personen ausgerichteten Schulungsangebot.

  2. Aufbau und Pflege von Netzwerken unter den blinden und sehbehinderten Anwenderinnen und Anwendern für den Erfahrungsaustausch und die gegenseitige Hilfe.

  3. Initiierung und Durchführung von Projekten zur Erschliessung neuer smarter Technologien.

  4. Aufklärung der involvierten Kreise sowie der breiten Öffentlichkeit über die Bedeutung und die Einsatzmöglichkeiten der smarten Technologien für die Rehabilitation von sehbehinderten und blinden Personen

  5. Zusammenarbeit mit Anbietern und Entwicklern von smarten Technologien zur Erschliessung neuer Anwendungsbereiche

  6. Zusammenarbeit mit Organisationen und Institutionen mit gleicher oder ähnlicher Zielsetzung im In- und Ausland

2Die finanziellen Mittel stammen im Wesentlichen aus:

  1. Mitgliederbeiträgen

  2. Zuwendungen von Privatpersonen, Institutionen und Firmen

  3. Projektbeiträgen

  4. Abgeltungen für vertraglich Vereinbarte Leistungen (Leistungsvereinbarungen)

  5. Erlös aus den Dienstleistungen der Apfelschule

 

2. Kapitel: Mitgliedschaft

 

Art. 5         Mitgliedschaften

Der Verein Apfelschule kennt folgende Formen der Mitgliedschaft:

  1. Aktivmitglieder;

  2. Solidarmitglieder;

  3. Ehrenmitglieder.


 

Art. 6         Aktivmitglieder

Als Aktivmitglieder werden aufgenommen:

1Blinde und Sehbehinderte Personen

2Als blind oder sehbehindert gelten Personen, die aufgrund ihres eingeschränkten oder fehlenden Sehvermögens in der Wahl oder Ausübung eines Berufs oder im täglichen Leben beeinträchtigt sind.

 

Art. 7         Solidarmitglieder

Solidarmitglieder können auf Antrag natürliche oder juristische Personen werden, die den Verein Apfelschule bei der Umsetzung seiner Ziele unterstützen wollen.

 

Art. 8         Ehrenmitglieder

Die Mitgliederversammlung kann natürliche oder juristische Personen, die sich um den Verein Apfelschule besonders verdient gemacht haben, zu Ehrenmitgliedern ernennen.

 

Art. 9         Aufnahme

1Wer Aktiv- oder Solidarmitglied werden will, hat dem Verein Apfelschule ein Aufnahmegesuch zu stellen.

2Der Vorstand befindet über die Aufnahme.

 

Art. 10       Mitgliederbeitrag

1Aktivmitglieder und Solidarmitglieder haben dem Verein einen jährlichen Beitrag zu entrichten. Die Mitgliederversammlung setzt die Beiträge für die einzelnen Mitgliederkategorien fest

2Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

 

Art. 11       Beendigung der Mitgliedschaft

1Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Streichung.

2Aktivmitgliederhaben ihren Austritt auf Ende des laufenden Kalenderjahres unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist dem Vorstand zu melden. Der Mitgliederbeitrag ist für das ganze Jahr geschuldet.

3Wer ohne triftigen Grund mit seinen finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Verein Apfelschule in Rückstand gerät, wird nach erfolgloser Mahnung von der Mitgliederliste gestrichen.

4Mitglieder die den Interessen des Vereins zuwider handeln, können vom Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden. Bei Anfechtung des Entscheids durch die betroffene Person binnen 30 Tagen entscheidet die Mitgliederversammlung.

5Die laufenden finanziellen Verpflichtungen der Aktivmitglieder gegenüber dem Verein Apfelschule werden durch den Verlust der Mitgliedschaft nicht berührt. Es besteht keinerlei Anspruch auf das Vermögen des Vereins.

 

3. Kapitel: Organisation

 

Art. 12       Organe

Die Organe des Vereins sind:

  1. die Mitgliederversammlung;

  2. der Vorstand;

  3. die Revisionsstelle.

     

A.     Mitgliederversammlung

 

Art. 13       Zusammensetzung

1Die Mitgliederversammlung umfasst sämtliche Aktivmitglieder des Vereins

2Zudem nehmen an der Versammlung mit beratender Stimme teil:

  1. die Mitglieder der Organe

  2. die Geschäftsleitung

  3. die Ehrenmitglieder, die nicht Aktivmitglied des Vereins sind

  4. die Solidarmitglieder

  5. eine Delegation jeder juristischen Person, die Mitglied des Vereins ist

     

Art. 14       Aufgaben und Zuständigkeiten

1Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.

2Sie hat folgende Aufgaben und Zuständigkeiten:

  1. Behandlung der eingereichten Anträge

  2. Wahl des Präsidenten/der Präsidentin, der übrigen Vorstandsmitglieder und der Revisionsstelle

  3. Ernennung der Ehrenmitglieder

  4. Festlegung der Mitgliederbeiträge

  5. Beschlussfassung über den Jahresbericht und die Jahresrechnung sowie Entlastung des Vorstands

  6. Revision der Statuten

  7. Auflösung des Vereins

     

Art. 15       Einberufung und Anträge

1Die Mitgliederversammlung tritt mindestens einmal im Jahr zusammen.  

2Der Vorstand lädt die Mitglieder mindestens 4  Wochen vor dem Termin zur Mitgliederversammlung ein und gewährt ihnen eine Frist von zwei Wochen ab Erhalt der Einladung, um Anträge einzubringen.

3Alle fristgerecht eingereichten Anträge sind zwingend auf die Traktandenliste zu setzen.

4Die Traktandenliste sowie alle weiteren Unterlagen werden den Mitgliedern spätestens eine Woche vor der Versammlung zugestellt.

5Der Vorstand kann zusätzlich eine ausserordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Er ist dazu verpflichtet, wenn mindestens ein Fünftel der Aktivmitglieder schriftlich den Vorstand dazu auffordert.

 

Art. 16       Beratungen

1Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

2Den Vorsitz führt die Präsidentin oder der Präsident, bei deren oder dessen Verhinderung die Vizepräsidentin oder der Vizepräsident. Sind beide verhindert, wählt die Mitgliederversammlung eine Versammlungsleitung aus ihrer Mitte.

3Die Mitgliederversammlung kann nur die auf der Traktandenliste aufgeführten Geschäfte behandeln. An der Versammlung gestellte Anträge werden nur behandelt, wenn sie in unmittelbarem Zusammenhang mit einem traktandierten Geschäft stehen. Geschäfte, die nicht auf der Traktandenliste stehen, können nur mit Zustimmung von mindestens zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder behandelt werden; Statutenänderungen und die Auflösung des Vereins erfordern in jedem Fall eine ordentliche Traktandierung.

4Jedes anwesende Mitglied verfügt über eine Stimme.

5Abstimmungen werden offen durchgeführt, sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschliesst. Es gilt das relative Mehr, soweit diese Statuten nichts anderes bestimmen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Entscheid als nicht zustande gekommen.

6Wahlen werden offen durchgeführt, sofern die Versammlung nichts anderes beschliesst. Im ersten Wahlgang gilt das absolute, ab dem zweiten Wahlgang das relative Mehr.

 

B.     Vorstand

 

Art. 17       Zusammensetzung und Konstituierung

1Der Vorstand setzt sich aus drei bis sieben  durch die Mitgliederversammlung gewählten Mitgliedern zusammen, einschliesslich des Präsidenten oder der Präsidentin

2Der Vorstand konstituiert sich selbst

3Die Aktivmitglieder müssen  die Mehrheit des Vorstands bilden. Der Präsident oder die Präsidentin müssen Aktivmitglied des Vereins sein.

4Die Mitglieder des Vorstands werden für eine Amtsdauer von vier Jahren gewählt und sind wieder wählbar.

5Während der Amtsdauer sind Ergänzungswahlen durch die Mitgliederversammlung möglich.

6Die Geschäftsleitung nimmt mit beratender Stimme an den Vorstandssitzungen teil.

Art. 18       Aufgaben und Zuständigkeiten

1Der Vorstand hat folgende Aufgaben und Zuständigkeiten:

  1. Führung des Vereins und Vertretung nach aussen;

  2. Umsetzung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und Unterbreitung von Anträgen an dieses Organ;

  3. Genehmigung des Jahresberichts und der Jahresrechnung zuhanden der Mitgliederversammlung;

  4. Genehmigung des Leitbildes, der Strategie, der rollenden 3-Jahresplanung (inklusive Finanzplan) und des Budgets

  5. Erlass der notwendigen Reglemente, die eine ordnungsgemässe Geschäftsführung sicher stellen 

  6. Abschluss von Leistungsvereinbarungen

  7. Wahl des Geschäftsführers /der Geschäftsführerin der Apfelschule

  8. Überwachung der operativen Tätigkeit

  9. Fassung von Beschlüssen, die keinem andern Organ vorbehalten sind.

     

Art. 19       Einberufung

Der Vorstand tritt zusammen, so oft es die Geschäfte erfordern, jedoch mindestens zweimal jährlich.Er ist zudem auf Verlangen von mindestens drei seiner Mitglieder innerhalb von drei Wochen einzuberufen.

 

Art. 20       Beratungen

1Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend ist.

2Den Vorsitz führt die Präsidentin oder der Präsident, bei deren oder dessen Verhinderung der Vizepräsident oder die Vizepräsidentin. Sind beide verhindert, wählt der Vorstand ein Tagespräsidium.

3Abstimmungen erfolgen unter Namensaufruf, sofern der Vorstand nichts anderes beschliesst. Massgebend ist das relative Mehr. Bei Stimmengleichheit hat die oder der Vorsitzende den Stichentscheid.

4 Wahlen erfolgen offen. Es gilt das einfache Mehr.

 

Art. 21       Unterschrift

1Für den Verein zeichnungsberechtigt sind je zu zweien :

  1. Der Präsident/die Präsidentin

  2. Der Vizepräsident/die Vizepräsidentin

  3. Der Geschäftsführer/die Geschäftsführerin der Apfelschule

2Der Vorstand kann das Zeichnungsrecht zu zweien auch auf andere Personen übertragen.

 

Art. 22       Geschäftsführung

1Der Geschäftsführer / die Geschäftsführerin ist verantwortlich für den operativen Betrieb der Apfelschule.

2Er/sie bereitet die vom Vorstand zu verantwortenden Führungsinstrumente und Entscheidungsgrundlagen vor und bezieht den Vorstand bei deren Entwicklung ein.

3Er oder sie achtet darauf, dass bei der Angebotsgestaltung die Sprachregionen angemessen berücksichtigt werden.

4Er oder sie informiert den Vorstand regelmässig über den Geschäftsverlauf.

 

C.    Revisionsstelle

 

Art. 23       Zusammensetzung, Unabhängigkeit und Amtsdauer

1Die Revisionsstelle setzt sich aus einer Treuhandstelle oder aus drei natürlichen Personen zusammen, davon zwei ordentliche Mitglieder und ein Ersatzmitglied.

2Die Revisionsstelle wird für 1 Jahr gewählt. Sie ist wiederwählbar.

 

Art. 24       Aufgaben

1Die Revisionsstelle prüft jährlich die Rechnungsführung und Vermögenslage des Vereins.

2Sie erhält Zugang zu allen buchführungsrelevanten Unterlagen. Die Jahresrechnung ist ihr in der Regel vor dem 31. März des Folgejahres vorzulegen.

3Die Revisionsstelle erstellt jährlich einen Bericht zuhanden der Mitgliederversammlung.

 

Art. 25       Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

 


 

4. Kapitel:        Schlussbestimmungen

Art. 26       Haftung

1Die persönliche Haftung der Mitglieder für die Verbindlichkeiten des Vereins ist ausgeschlossen.

2Der Verein haftet ausschliesslich mit seinem Vereinsvermögen.

 

Art. 27       Sprachversionen der Statuten

1Die vorliegenden Statuten sind in Deutsch und Französisch abgefasst.

2Bei Widersprüchen oder Unklarheiten ist die deutsche Fassung massgebend.

 

Art. 28       Revision der Statuten

Die vorliegenden Statuten können durch die Mitgliederversammlung mit zweidrittel-Mehrheit ganz oder teilweise revidiert werden.

 

Art. 29       Auflösung des Vereins

1Die Auflösung des Vereins wird von der Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit beschlossen.

2Das noch vorhandene Vereinsvermögen wird einer ebenfalls gemeinnützigen nicht gewinnorientierten Körperschaft mit gleicher oder ähnlicher Tätigkeit mit Sitz in der Schweiz zugesprochen

 

 

Art. 30       Genehmigung und Inkrafttreten

Die vorliegenden Statuten wurden an der Gründungsversammlung vom 1.7.2016 von der Mitgliederversammlung beschlossen und treten unmittelbar in Kraft.

 

Solothurn, 1.7.2016 UK

 

 

Der Präsident

 

Der Protokollführer

Peter Fehlmann

 

Urs Kaiser