„Welches Gerät soll ich kaufen?“ Dies ist eine der häufigsten Fragen, die an die Apfelschule gestellt wird. Die Antwort liegt auf der Hand: Es kommt darauf an!... Doch worauf kommt es an? Dazu will die Apfelschule nachstehend ein paar nützliche Hinweise geben.

1. Brauche ich überhaupt ein iPhone?

Zu dieser Frage hat Norbert Müller, angeregt von einer amerikanischen Publikation, ein paar Kriterien zusammengestellt. Hier ist der Link zu seinem Beitrag:
Brauche ich ein iPhone? – Pro und Contras als Entscheidungshilfe vor dem Gerätekauf

2. Welches Modell ist das richtige? Benötige ich unbedingt das neuste oder reicht ein älteres Modell auch aus?

Es gibt mittlerweilen 6 Generationen von iPhones, welche mit VoiceOver genutzt werden können. Die Sprachassistenz Siri ist jedoch erst ab dem Modell 4S verfügbar. Von einem älteren Modell würde ich deshalb abraten, zumal das aktuelle Betriebssystem auf älteren iPhones überhaupt nicht mehr und auf dem 4S sehr langsam läuft. Die Modelle ab der Serie 5 sind etwas länger als das 4S und die Modelle der 6er-Serie sind nochmals grösser. Angaben zum iPhone 6 findet du unter diesem Link: Welches iPhone soll es sein?

Die Funktionen (Apps) können jedoch mit wenigen Ausnahmen bei allen Modellen ab 4S genutzt werden.

Ab dem Modell 5S haben die Geräte einen Fingerprint-Leser in der Hometaste eingebaut, was die manchmal mühselige Eingabe von Codes und Passwörtern erleichtert.  

4. Wieviel Speicher benötige ich?

Es gibt Modelle mit 16, 32, 64 und 128 GB Gigabytes). Der Speicherbedarf hängt von der vorgesehenen Nutzung ab. Wenn du nicht die Absicht hast, zahlreiche Filme oder eine sehr grosse Musiksammlung auf deinem iPhone zu speichern, dann reichen 32 GB allemal. Mit 16 GB gelangst du jedoch vermutlich bald einmal an die Grenze.

4. Bei welchem Anbieter soll ich das Gerät kaufen?

Seit ungefähr einem Jahr sind die Käufer eines iPhones nicht mehr an den Mobil-Anbieter gebunden. Das heisst, sie müssen nicht mehr zwangsläufig ein Abo abschliessen, welches sie für 1-2 Jahre an den Anbieter bindet. Oft wissen die Nutzer beim erstmaligen Kauf eines iPhones auch noch nicht genau, wie intensiv sie das Gerät für Gespräche, SMS und für den Datenverkehr nutzen wollen und welches Mobil-Abo daher für ihre Bedürfnisse das richtige ist. Wer über die nötigen Mittel verfügt, ist flexibler, wenn er oder sie das Gerät voll bezahlt und vorerst einmal mit einer  Prepaid-Lösung beginnt. Mobil-Abos auf der andern Seite haben den Vorteil, dass das Gerät dann etwas günstiger zu haben ist, wobei ein Teil der Vergünstigung mit dem Abopreis wieder zurückbezahlt werden muss. Günstige Prepaid-Lösungen gibt es bei Migros und Coop, aber auch alle Mobil-Anbieter wie Swisscom, Sunrise und Orange bieten Prepaid-Lösungen an.
Ein wichtiges Kriterium für die Wahl des Anbieters ist der Umstand, wie sehr du bei der Einrichtung des iPhones und bei der Inbetriebnahme auf fachliche Unterstützung angewiesen bist. Wenn dies der Fall ist, lohnt es sich, zu einem Anbieter zu gehen, wo dir diese Beratung und Unterstützung tatsächlich zugesichert ist. Nebst den 3 grossen Mobil-Anbietern Swisscom, Sunrise und Orange sind dies auch die Apple Store in Zürich, Basel, Genf und im Glattzentrum bei Wallisellen sowie die Apple-Reseller wie z.B. Dataquest.

5. Welches Abo ist für mich das richtige?

Um den richtigen Abo-Entscheid zu treffen, gilt es zunächst einmal zu wissen, dass das iPhone für den vollumfänglichen Betrieb zwei verschiedene Netze beansprucht. Zum einen ist es das Mobilfunknetz für Sprachanrufe, über welches Telefongespräche abgewickelt und SMS bzw. MMS versandt werden. Und daneben das Datennetz, über welches der ganze Internetverkehr und die auf dem Internet basierenden Dienste ablaufen. So benötigt das iPhone beispielsweise für die Verwendung von Siri eine Internetverbindung. Während Telefongespräche und SMS in der Regel immer über das Mobilfunknetz eerfolgen, kann die Verbindung zum Internet auch über ein WLan erfolgen, sofern ein solches zur Verfügung steht. Viele Leute verfügen heutzutage zu Hause über ein WLAN und immer mehr gibt es auch öffentlich zugängliche WLANS, sogenannte Hotspots, die kostenlos genutzt werden können.

Was hat dies nun mit dem Abo zu tun? Ein Abo besteht in deer Regel aus 2 Leistungskomponenten: dem Preis für Anrufe und SMS und dem Preis für die Datenübertragung. Je höher der Abo-Preis, desto günstiger sind die Gesprächsminuten und desto mehr Datenverkehr ist im Abopreis inbegriffen. Die teuersten Abos mit unlimitierter Gesprächszeit und unbegrenztem Datenverkehr sind für 100 Franken und mehr pro Monat zu haben.   Wer jedoch nicht stundenlang mit dem Handy telefoniert und die Bücher und Podcasts zu Hause via WLAN herunter lädt, ist mit einer Prepaid-Lösung gut beraten. In jedem Fall lohnt es sich, die Angebote der verschiedenen Anbieter zu vergleichen. Und auf ein teureres Abo umsteigen kann man jederzeit. Umgekehrt ist es schwieriger und kostspieliger.

6. Worauf muss ich beim Gerätekauf achten?

Wenn du das Gerät im Ladenlokal eines Anbieters kaufst, wo dir auch Beratung und Unterstützung angeboten wird, dann ist es ratsam, wenn du das Gerät vom Verkaufspersonal gleich einrichten lässt, so dass du es zu Hause sofort nutzen kannst. Die Apfelschule hat zu diesem Zweck ein Merkblatt zusammengestellt, welches du unter nachstehendem Link herunterladen,  ausdrucken und dem Verkaufspersonal aushändigen kannst.
Nützliche Tips für den iPhone-Kauf